Archiv für Politik

Schwarz-grün ist die Hansestadt, schwarz-grün bin auch ich

Posted in Das große Ganze with tags , , , , on 27. April 2008 by MuGo

Zu meiner großen Erleichterung hat die Delegiertenversammlung der GAL den Koalitionsvertrag mit der CDU abgesegnet und wenn die CDU nicht noch irgendwelche ganz komischen Manöver fährt ist die erste schwarz-grüne Koalition oberhalb der Kommunalebene durch.

Ich habe es schon auf anderen Blogs gesagt und ich wiederhole es gerne: Ich, Grünen-Stammwähler und grün sozialisiert, bin für diese Koalition. Warum? Dafür gibt es mehrere Gründe… Weiterlesen

Advertisements

Democracy In The UK

Posted in Das große Ganze with tags , , , , , , on 15. März 2008 by MuGo

Wieso sind eigentlich alle überrascht, dass so viele Länder Probleme mit ihrer Demokratisierung haben? Welches Land hatte die denn nicht? Also mir fällt außer den USA grade kein Land an, dass von Anfang an eine stabile Demokratie war. Und das waren die ehemaligen Kolonie der am weitesten demokratisierten Macht zu der Zeit und haben sich wegen fehlender Beteiligung am Regierungsprozess für unabhängig erklärt; mit anderen Worten: Da gab es einfach keinen Nährboden für Diktatoren. Außerdem stellt sich die Frage, ob die USA nicht sogar erst mit der Verwirklichung der Bürgerrechte auch für Schwarze „vollendet“ war.

Wenn jetzt aber der Irak oder Afghanistan (künstliche Länder ohne bisherige demokratischen Phasen) überraschenderweise nicht freudestrahlend Kompromisse eingehen oder ihren Herrschenden vertrauen, tun alle so, als wäre das überraschend.

Auch in Deutschland und Japan ist die Demokratie nicht vom Himmel gefallen. Beide mussten eine Demokratie aufbauen, weil sie dazu gezwungen wurden und es keine Möglichkeit für antidemokratische Gruppierungen gab um sich zu profilieren – dafür haben die Alliierten schon gesorgt. In Deutschland gab es zudem eine damals schon hundertjährige Erfahrung mit Parlamentarismus und genügend Persönlichkeiten aus der Weimarer Republik, die das System tragen konnten. In Japan sah es ein bisschen anders aus, aber diese Defizite merkt man meiner Meinung nach auch im japanischen Parlamentarismus – zumindest erscheint mir das, was man hier mitbekommt, noch undemokratischer als bei uns.

Außerdem: Wenn man sieht, wie sich schon relativ homogene Gesellschaften wie Deutschland und Japan so schwer mit Kompromissen tun – wie soll dann ein Vielvölkerstaat zu vernünftigen Entscheidungen kommen, die zwar nicht von allen getragen, aber zumindest akzeptiert werden?

Egal, was sich jemand wünscht – solange die Leute nicht bemerken, dass eine funktionierende Demokratie mehr Vorteile bringt als ein Diktator aus der eigenen Gruppe, wird doch niemand ernsthaft bereit sein, dem Feind die Macht zu übergeben. Wenn der Irak Glück hat, dann gibt es jetzt eine Phase der Scheindemokratie wie es in Südamerika lange der Fall war – und dort haben sich die Leute letztendlich selbst aus der Scheiße gezogen, weil es sonst ja keinen interessiert hat. Auch wenn Chávez eine verdammte Ausnahme ist: Für die meisten Länder ist eine Diktatur trotzdem inzwischen undenkbar. Wie gesagt: Gebt den Leuten 100 Jahre Zeit zum Üben – und ihr kriegt eure Demokratien!

Der Kommentar zum Kommentar

Posted in Das große Ganze with tags , , , , , , on 18. September 2007 by MuGo

Eigentlich wollte ich euch darüber berichten, dass ich in Pirna war, wo die schönste Kirche steht, die ich bisher gesehen habe und wie ich danach im Zoo war, der anscheinend der ideale Ort ist, um Single-Mütter kennenzulernen. Aber irgendwie ist das alles Bla-bla, und deswegen kommentiere ich einen Kommentar der Tagesschau. Weiterlesen

If I Was President of Pollutonia

Posted in Poem To A Horse with tags , , , , , on 18. Juni 2007 by MuGo

Gleich vorneweg: Ich habe diese Geschichte in Zwölf-Zwei verfasst! Unser neuer Englischlehrer hat uns Einleitungen vorgelegt, aus denen wir uns eine aussuchen und dann einen Text dazu schreiben sollten (wahrscheinlich, um unsere Fähigkeiten einschätzen zu können). Anscheinend waren es aber creative writing-Aufgaben für Siebtklässler und die Themen entsprechend langweilig. Nur bei dem von mir gewähltem kam mir sofort die Idee für eine bitterböse Satire, die ich dann auch geschrieben habe. Ich persönlich halte diese Geschichte für einen meiner besten Texte, auch wenn er nur kurz ist. Das einzig Dumme: Meine Zynismus könnte schon bald von der Realität überholt werden…

If I Was President of Pollutonia

You have been elected to be President of Pollutonia. But Pollutonia has many problems. Everyday, there is terrible smog and traffic jams. The rivers are dirty. The fish are dying. The water is not good to drink. The air is difficult to breathe and there is garbage everywhere. How will you solve this problem?

If I was President of Pollutonia, I would know exactly what to do! I would look at the coughing crowd in front of the President’s mansion with its fantastic filter system which allows breathing twice without any little cough (these funny modern times – everything’s possible!). Well, I’d look in the sky over the capital and maybe I would see the sun twinkling between the smog clouds. I wouldn’t either realize the terrible smell out of the banks of the Knwrq River nor the smoke out of the chimneys of Zrqwl’s plant. I would feel the tension of the crowd, would hear the asthmatic breathe of thousands of suffering lungs and the itches on wet skin, wounded from all the allergies and that stuff. Yes, that’s what I would see, smell, and hear.
Well, I’m not a studied man and maybe I’m an “imbecile”, like the opposition always says. My rhetorical abilities are small, okay, but I knew exactly how to bring those folks to ecstasy; I would just say: “We’ll bomb those bastards out!” Because the best way to make you forget your problems is a pretty fine war, don’t you think so?