Archiv für Persönlich

Geschützt: No Future (ohne neue Haarfrisur)

Posted in Le blog et moi with tags , , , on 19. August 2008 by MuGo

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Dreizehn Jahre Warten haben sich gelohnt

Posted in Rock'n'Roll University with tags , , , on 22. April 2008 by MuGo

Zwei Wochen des zweiten Semesters sind bereits um und dank des letzten Wochenendes habe ich auch wieder mein Vertrauen in mein naturwissenschaftliches Können zurückgewonnen. Dank meines patentierten neuen Übungssystem (wenn man jeden Tag eine Aufgabe macht, sind es am Wochenende nicht mehr so viele und man sitzt nicht missmutig vor einem Riesenberg – wahrscheinlich bin ich der Erste, dem diese neuartige Erkenntnis kam) werde ich es irgendwie schaffen, Technische Mechanik und Mathe zu überstehen. Info und Raum- und Verkehrsplanung sind auf jeden Fall zu packen und mehr Klausuren gibt es dieses Semester nicht (dafür die beiden nächsten jeweils sieben oder acht – um wohl auch noch die letzten verbliebenen Studenten endgültig zu kicken. Kein Wunder, dass bei uns die Faustregel „Wer das Vordiplom hat, hat das Diplom schon bestanden“ gilt: Um das Grundstudium zu bestehen musst du schon so organisiert sein, dass dir die restlichen vier Vorlesungssemester auch nichts mehr anhaben können…).

Wofür schreibe ich das jetzt gerade alles, obwohl meine Leserschaft nachweislich mehr daran interessiert ist, sich primäre Geschlechtsorgane von Doppel-X-Chromosomistinnen nachzubauen als an Verkehrsmodellierungen und den Geheimnissen der Partialbruchzerlegung zur Lösung von unbestimmten Integralen? Zum Einen um mich dafür zu entschuldigen, warum es jetzt wieder länger dauern wird zwischen den einzelnen Blogeinträgen, zum Anderen, weil ich trotzdem auf eine seltsame Art und Weise angekommen bin. Weiterlesen

Diese Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit

Posted in Das große Ganze with tags , , , , on 11. April 2008 by MuGo

Noch vor ein paar Wochen hätte ich diesen Artikel anders aufgezogen. Aber auch in kurzer Zeit kann man seine Überzeugungen ändern…

Eventuell habe ich es schon einmal erwähnt, aber ich habe ernsthaft mit dem Gedanken gespielt, Dokumentarfilm zu studieren. Daraus ist nichts geworden, statt Seminaren zur Filmgeschichte und der Recherche von Filmthemen habe ich jetzt Vorlesungen über Technische Mechanik und Umwelt und Verkehr. Aber das heißt ja noch lange nicht, dass man seine Interessen deswegen vergisst.

Was fasziniert mich am Dokumentarfilm? Ich weiß es selber nicht; vielleicht ist es die Tatsache, dass ein guter Dokumentarfilm (genauso wie auch eine gute Reportage) einem Sachverhalte und Tatsachen viel näher bringen kann als ein gut geschriebener Hintergrundartikel, vielleicht auch die Tatsache, dass der Dokumentarfilm in seiner Essenz das einzige künstlerische Produkt ist, in dem der Künstler als Person nicht existent ist. Ich bin ein Egozentriker – es kann also keinen krasseren Gegensatz geben als den zwischen dem Genre Dokumentarfilm und meiner Persönlichkeit. Aber genau dieser Widerspruch fasziniert mich. Weiterlesen

Schmeckt wie beim guten Italiener

Posted in Mittendrin statt nur dabei with tags , , , , , , on 24. März 2008 by MuGo

Meine Eltern waren über Ostern zu Besuch und das bedeutet: Essen satt! Und nicht nur das Wenzel oder die Planwirtschaft sind lecker. Der kulinarische Oberhammer war mein etwas verspätetes Geschenk zum Abi. Denn als Teil einer passionierten Feinschmecker-Familie (ich hasse das Wort Feinschmecker. Ich esse schließlich, was mir schmeckt und nicht irgendwas, das fein ist!) hatte ich irgendwann den Wunsch geäußert, einmal in einem Sterne-Lokal zu essen, was mir dann auch prompt als Abigeschenk gewährt wurde. Aus familiären Gründen hat es sich bisher aber noch nicht ergeben.

Okay, ich habe keinen Vergleich zu anderen Sternelokalen, aber allein der Vergleich zu dem, was ich bisher in meinem Leben essen durfte, lässt mich darauf schließen, dass ich in einem der besten Restaurants Deutschlands gegessen habe. Und, noch viel wichtiger: Es wurde mit Zutaten gearbeitet, die ich auch genießen kann. Ich bin nämlich nicht unbedingt von allem angetan. Aber so konnte ich das volle Programm genießen: Das Sieben-Gänge-Menü. Und nun folgt eine kleine Abhandlung über das gestrige Programm. Nochmal: Ein Sieben-Gänge-Menü wurde bestellt und gezahlt. Der Rest ist – außer den Getränken – sozusagen inklusive… Weiterlesen

The Greatest Comeback Since Lazarus

Posted in Le blog et moi with tags , , on 1. März 2008 by MuGo

Ja, ich bin wieder da.

Da man sich nicht mehr wünschen kann, als das eine Gruppe erwachsener Menschen sich in selbsterniedrigender Weise vor einem im Staub krümmt, nur damit man wieder selbstgefällig über die Welt an sich und Pop im Allgemeinen referiert, habe ich mich entschlossen, meinen guten Namen wieder in den Ring zu werfen.

Ersteinmal vielen Dank für eure Treue, vor allem Google, das weiterhin mit Volldampf daran arbeitet, dass Leute ohne Geld auch weiterhin ihre erotischen Phantasien dank meiner Hilfe verwirklichen können. Wenn auch nicht auf Platz Eins, so bin ich dennoch für die Heimwerker des Erotiksektors gleich auf Seite Eins zu finden.

Ich bin gerade dabei, mir neues für den Blog auszudenken und darum solltet ihr in nächster Zeit auch regelmäßig mit Fünferbanden, Geschmacksdiktatoren und natürlich auch dem einen oder anderen politischen Beitrag versorgt werden. Ich freu mich, euch wieder einmal begrüßen zu dürfen!

P.S: Übrigens veröffentliche ich die besten Suchbegriffe ab jetzt auf SearchRequest. Nur so als Hinweis…

P.P.S: Und natürlich empfehle ich euch auch einen Besuch auf meiner neuen Seite, die meiner Facharbeit gewidmet ist. Das Thema ist Waldsterben und ich bin echt stolz auf die Arbeit, auch wenn sie das Rad nicht neu erfunden hat…

Good-bye, Farewell and Amen

Posted in Le blog et moi with tags , on 5. Dezember 2007 by MuGo

Wenn jetzt auch schon der Paul quengelt, wird es echt Zeit, das ganze amtlich zu machen…

Wer ein treuer Leser der Kommentare auf dem Abfallkalender ist, hat es schon mitbekommen: Ich habe mit dem Gedanken gespielt, das Bloggen sein zu lassen. Und nun, nach einem Monat, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich dies auch durchziehe.

Ein Blog bedeutet nunmal, das man Zeit investieren muss – Zeit, die ich zur Zeit nicht gewillt bin, aufzuwenden. Ein krasses Beispiel: Wenn ich mich entscheiden muss, ob ich einen interessanten Post für meinen Blog schreiben soll oder lieber eine Quadrik transformiere (kleiner Scherz; das ist das einzige, was ich in Mathe I bisher nicht nachvollziehen kann und ich bin auch gewillt, es dabei beruhen zu lassen) – ich würde mich lieber für den Kegelschnitt entscheiden als für den Blogeintrag. Das hat nichts damit zu tun, dass ich Mathe jetzt so geil finde, sondern einfach, weil ich es nur noch als Last empfinde, etwas für den Blog zu schreiben.

Und außerdem habe ich es schon einmal in diesem Blog-Stöckchen gesagt (für Verlinkungen bin ich zu faul): Ich höre auf, wenn ich das Gefühl habe, nichts mehr zu sagen zu haben. Und das ist inzwischen der Fall. Ich hatte nur heute einmal die Idee, etwas zu schreiben. Aber auch das scheiterte am Ende an der Unlust.

Es war eine schöne Zeit und ich werde es vielleicht auch irgendwann vermissen. Aber erstens ist dieser Blog ja nicht aus der Welt, zweitens könnte ich jederzeit bei Sebastian was reinschreiben und drittens schreibe ich immer noch bei 2Punk0. Zwar nur über Musik, aber mir reicht das.

Ich wünsche euch noch viel Spaß beim Bloggen und mir eine langsame Abkehr vom Internet. Das Leben soll mich wieder haben mit so geilen Aktionen wie zum Beispiel Lesen.

In diesem Sinne: Tschüß!

Blog-Stock

Posted in Karlheinz Stockhausen with tags , , , on 26. Oktober 2007 by MuGo

Das Stöckchen ist von Paul, die Beantwortung erfolgt durch mich. Weiterlesen