Archiv für Humor

Heinz Strunk: Fleisch ist mein Gemüse

Posted in Der Geschmacksdiktator with tags , , , , on 26. März 2008 by MuGo

Fleisch ist mein Gemüse (c) by AmazonWie das so ist mit Büchern, die einem von allen Seiten angetragen werden: Irgendwann liest man sie. Insbesondere dann, wenn in der Blogroll der größte lebende Heinz-Strunk-Fan von (mindestens) Kücknitz steht.

Auf dem Umschlag steht erstmal ein Zitat von Sven Regener, der mit Herr Lehmann und Neue Vahr Süd dieses Genre, dass ich Popliteratur nennen würde, wenn dieser Name nicht schon anderswertig besetzt wäre, geprägt hat. Und Herr Regener scheint das Buch zu mögen. Das ist auf jeden Fall ein Qualitätsmerkmal – anders als ein Zitat von Jürgen von der Lippe auf dem Umschlag, was mich daran hinderte, Die Bibel nach Biff zu kaufen…

Worum geht es also? Weiterlesen

Advertisements

Rocko Schamoni

Posted in Der Geschmacksdiktator with tags , , , , , , , , , on 28. Februar 2007 by MuGo

Rocko SchamoniRocko Schamoni ist so etwas wie die Mann gewordene Coolness. Das Foto oben ist noch eines der schlichteren Pressefotos. Aber will man diesem Tausendsassa wirklich vorwerfen, dass er too cool for school ist? Natürlich nicht! Weiterlesen

Darf man über Hitler lachen?

Posted in Das große Ganze with tags , , , , , , on 18. Februar 2007 by MuGo

[Nachträgliche Änderungen wurden kursiv gesetzt. – Der Verf.]

Diese Frage geisterte ja in letzter Zeit durch die Medien. Und da ich gerade nichts besseres zu tun habe, werde ich eben schnell meine ureigene Meinung zum Thema abgeben.

Was ist der Sinn eines Witzes? Ganz klar: Abgrenzung vom Thema des Witzes, moralische oder allgemeine Überlegenheit ausdrücken. Klassisches Beispiel: Blondinenwitze. Dadurch, dass er Blondinen lächerlich macht, drückt der Witzeerzähler seine eigene Überlegenheit gegenüber blonden Menschen aus. Ob zu Recht oder nicht ist dabei zweitrangig; in erster Linie geht es einfach darum, dass eigene Selbstbewusstsein aufzupolieren. Zwar gibt es auch andere Witze, aber Hitlerwitze sind an sich immer in dieser Kategorie anzusiedeln. Es geht darum, Hitler lächerlich zu machen, um die eigene moralische und menschliche Überlegenheit darzustellen.

Darf man das? Oder wird man da einem der größten Verbrecher der Menschheitsgeschichte nicht gerecht? Müsste man nicht eigentlich ernst an diese Sache herangehen? Verspottet man die Opfer, wenn man sich über Hitler lustig macht? Weiterlesen

Coupling

Posted in Der Geschmacksdiktator with tags , , , , , on 11. Februar 2007 by MuGo

Coupling-Cast

Ich schaue nicht viel Fernsehen. Und Serien schon gleich gar nicht, weil ich mich nicht mehr darauf einlassen möchte, meinen Wochen- oder gar Tagesablauf nach den Sendezeiten irgendwelcher Privatsender abzustimmen. Das war aber nicht immer so. Früher, ungefähr vor vier Jahren, war es für mich selbstverständlich, Abends fern zu sehen. Und neben „Futurama“ und den „Simpsons“ gab es eine Serie, von der ich richtig begeistert war. Sie ist eine der großartigsten britischen Serien aller Zeiten und dass sie nach einer so schlechten Sendung wie „Sex and the City“ (auf Spanisch kurioserweise „Sexo en la ciudad“, also „Sex IN der Stadt“, warum auch immer…) lief, zeigt einfach nur die Missachtung, mit der in Deutschland Qualität gestraft wird. Weiterlesen

Funny van Dannen

Posted in Der Geschmacksdiktator with tags , , , , , , , on 4. Februar 2007 by MuGo

Funny van Dannen

meine Bio:
geb. 1958 in Tüddern
lebt seit 1978 in Berlin
verh. , 4 Kinder

Das reicht an Informationen über ihn, befindet Funny van Dannen. Wikipedia weiß aber mehr: So heißt der Sohn einer Niederländerin eigentlich Franz-Josef Dajka-Hagmanns und stand vor einer Karriere als Fußballprofi.

Dies erklärt den hohen Stellenwert von Fußball in seinen Texten; aber Funny lässt sich bei weitem nicht auf Fußball reduzieren. Denn er ist wahrscheinlich einer der größten Entertainer im deutschsprachigen Raum. Weiterlesen