Archiv für Holocaust

Schuld (nach Celan)

Posted in Poem To A Horse with tags , , , , , , on 6. September 2007 by MuGo

Dieses Gedicht ist eine Adaption von Paul Celans “Todesfuge“, meinem Lieblingsgedicht. Es ist sozusagen meine Position zur Schuldfrage und wie wir mit dem Holocaust umgehen sollten – nicht verdrängen, sondern als Teil unserer Geschichte akzeptieren. Ohne Schuldgefühle, aber mit Respekt vor den Opfern!

SCHULD (NACH CELAN)

Schwere Schuld der Väter wir spüren sie abends
wir spüren sie mittags und morgens wir spüren sie nachts
wir spüren und spüren
sie ließen schaufeln ein Grab in den Lüften da liegt man nicht eng
Ein Mann wohnt im Haus der kennt nicht die Schlangen der denkt
der denkt wenn es dunkelt an Deutschland dein aschenes Haar Margarete
er denkt es und tritt vor das Haus und es blitzen die Sterne er pfeift seine Sorgen hinfort
er pfeift sich die Freuden herbei kehrt ein in der Schenke
und denkt sich spielt auf nun zum Tanz

Schwere Schuld der Väter wir spüren dich nachts
wir spüren dich morgens und mittags wir spüren dich abends
wir spüren und spüren
Ein Mann wohnt im Haus der kennt nicht die Schlangen der denkt
der denkt wenn es dunkelt an Deutschland dein aschenes Haar Margarete
Ein Handschuh vom Haar Sulamiths sie ließen schaufeln ein Grab in den Lüften da liegt man nicht eng
Er ruft ich wills nicht mehr hören ihr einen ihr anderen singet und spielt
er greift nach dem Büchern in Leinen schließt sie seine Augen sind blau
ich weiß doch schon alles ihr einen ihr anderen spielt weiter zum Tanz auf

Schwere Schuld der Väter wir spüren dich nachts
wir spüren dich mittags und morgens wir spüren dich abends
wir spüren und spüren
ein Mann wohnt im Haus dein aschenes Haar Margarete
ein Handschuh vom Haar Sulamiths der kennt nicht die Schlangen

Er ruft spielt süßer die Schuld der Tod war ein Meister aus Deutschland
er ruft streicht heller die Geigen denn ihre Schuld ist nicht mein
dann habt ihr ein Grab in meinem Herzen da liegt es sich eng

Schwere Schuld der Väter wir spüren dich nachts
wir spüren dich mittags der Tod ist ein Meister aus Deutschland
wir spüren dich abends und morgens wir spüren und spüren
der Tod ist kein Meister aus Deutschland mehr sein Auge war blau
er traf dich mit bleierner Kugel er traf dich genau
ein Mann wohnt im Haus dein aschenes Haar Margarete
er denkt immer an euch er schenkt euch ein Grab in seinem Herzen
er kennt nicht die Schlangen und träumet der Tod wär ein Meister aus Deutschland

dein aschenes Haar Margarete
ein Handschuh vom Haar Sulamiths

Ich verschwöre was, was du nicht siehst!

Posted in Das große Ganze with tags , , , , , , on 4. März 2007 by MuGo

[Disclaimer:
In diesem Artikel werden Ironie, Sarkasmus, Zynismus und Euphemismen verwendet. Bevor ich eines verqueren Weltbilds beschuldigt werde, bitte ich darum, genau zu analysieren, ob es sich bei der beanstandeten Passage um meine persönliche Meinungsäußerung handelt.
Desweitern enthält dieser Text Links, die zu Publikationen und Organisationen führen, die in Deutschland verboten sind bzw. mit einem Verbotsverfahren konfrontiert würden. Ich bitte deswegen zu beachten, dass diese Links aus Gründen der Information eingefügt worden sind. Sie dienen NICHT dazu, meine persönlichen Überzeugungen zu unterstreichen und sind meinen politischen und ethischen Überzeugungen konträr anzusehen. Sollten Sie sich also von stark antisemitischen und/oder rechtsextremen Gedanken überrascht sehen – kontrollieren Sie genau, ob ich wirklich der Urheber dieser Texte bin, bevor Sie mich wegen Volksverhetzung anzeigen. Danke!
]

Wie angekündigt geht es heute um Verschwörungstheorien. Verschwörungstheorien? Verschwörungstheorien!

Was sind Verschwörungstheorien? Normalerweise handelt es sich dabei um Theorien, die behaupten, dass „sie“ (Die Regierung/die Juden/die Wissenschaftler/die Linken/die NASA/die CIA/die Rechten/die katholische Kirche/der KGB/die Illuminaten/die Naziwissenschaftler in ihrem U-Boot etc.) „uns“ „die Wahrheit“ vorenthalten – absichtlich. Damit unterscheiden sich Verschwörungstheorien von den Theorien sogenannter Parawissenschaftler die „beweisen“, dass unsere Vorfahren von Aliens besucht wurden, die Sterne unsere Gesundheit beeinflussen oder Telekinese möglich ist. Denn diese unterstellen dem Wissenschaftsbetrieb bloß Unfähigkeit, von der Norm abweichende Ergebnisse als Regel zu erkennen.

Kommen wir zurück zu den Verschwörungstheorien. Wie gesagt, „wir“ werden getäuscht und leben in dem festen Glauben, dass X (Die Mondlandung/der 11. September/der Holocaust/der UFO-Absturz in Roswell/der Klimawandel/der Tod von Paul McCartney etc.) wirklich bzw. nicht stattgefunden hat. Wir alle? Nein! Weiterlesen