Das verschollene Fragment

Posted in Das große Ganze on 14. Februar 2009 by MuGo

Hab diesen Entwurf gerade durch Zufall entdeckt. Gutes Thema, wenn es auch leider gerade nicht aktuell ist und Schwarz-Grün auch schon alnge wieder aus den Schlagzeilen verschwunden ist. Man könnte mit ein bisschen Recherche sicherlich noch was aus dem Artiekl machen, aber da habe ich keine Lust zu. Also veröffentliche ich es jetzt einfach mal als ein Fragment…

Natürlich, da ist Moorburg. Man sollte das Kohlekraftwerk nicht unterschätzen, denn wird es gebaut, haben die Grünen ihre Identität aufgegeben. Nicht mehr und nicht weniger. Aber ich hoffe auf ein positives Ergebnis.

Tja, das hätte sich dann ja wohl erledigt – das Ding wird gebaut und nach allem, was man hört, war es illusorisch überhaupt zu glauben, dass man Moorburg noch hätte kippen können…

Aber um das Ganze noch aufzuwerten, wird die Koalition fortgesetzt. Hurra! Statt wenigstens das eigene Scheitern einzugestehen und daraus die Konsequenzen zu ziehen, wird einfach weitergemacht – jetzt kann man sowieso keine grüne Politik mehr machen, da ist es eh‘ grad egal, ob man Koalitions- oder Oppositionspartei ist. Und am Ende fragen sich die Grünen dann wieder, warum ihnen der Ausverkauf unterstellt wird…

Aber das nur am Rande und als verdiente Erhellung eines alten Blogeintrags. Und als Überleitung zum eigentlichen Thema kann man es auch verwenden. Denn wie es der Zufall so will, hat die Atomlobby den Klimawandel für sich entdeckt. Welche Energie ist schon grüner als Kernkraft? CO2-Emissionen von exakt 0 (Null!) Gramm pro Jahr, keine Partikelemissionen und Stickoxide haben in so einem umweltfreundlichen Atomkraftwerk auch nichts verloren. Und kaum steigt einmal der Ölpreis signifikant, tut es die Zustimmung zum Klimaschützer Kernkraft auch.

Dann steht ja einer grünen Zukunft ohne Energiengpässe und störende Windräder nichts mehr im Wege – das Zauberwort heißt Nuklearstrom.

Ich weiß nicht, was ich perverser finde: Dass man eine der unrentablsten und gefährlichsten Arten der Energiegewinnung unter dem Etikett „Bio“ vermarkten will – oder dass die Leute so blöd sind und diesen Schwachsinn auch noch nachbeten.

Fangen wir mit dem harmloseren Grund an, warum man Kernkraft als Verirrung des menschlichen Technikglauben endgültig begraben sollte – Uran ist genauso wie Kohle oder Erdöl eine begrenzte Ressource, die nicht auf Bäumen wächst. Nach derzeitigem Stand gibt es 2 Millionen Tonnen billig (für weniger als 40USD/kg) abbaubares Uran (Quelle) – das wären bei einem geschätzten Verbrauch von 60.000 t pro Jahr (die niedrigere Zahl, die ich bei Recherchen im Internet – leider ohne genauere Quellenangabe – finden konnte) noch ca. 34 Jahre fröhliche und billige Rohstoffpreise. Danach wird auch hier der Preis anziehen – Uran ist zwar noch da, aber es wird natürlich teurer sein. Wenn man dann noch mit einbezieht, dass immer mehr Atomkraftwerke geplant sind oder sich im Bau befinden, Uran aber auch wieder angereichert werden kann, kann man sicherlich von knapp 40 Jahren ausgehen, bis die Uranpreise zu ähnlichen Höhenflügen wie Erdöl in der Lage sind (spekulations- und engpassbereinigt).

Geld ist ein gutes Thema, denn es leitet elegant dazu über, dass Kernkraft ein Fass ohne Boden ist. Die FAZ, nicht grade für ihre Ökomultikultischwuchteleien bekannt, wies 2003 in einem Artikel ganz nebenbei darauf hin, dass Atomkraft in Großbritannien nie rentabel war – weil keine Subventionen geflossen sind.

Und die Beste Band der Welt kommt doch aus Spandau, Herr Uhlmann!

Posted in Mittendrin statt nur dabei with tags , , , , , , , , on 16. Januar 2009 by MuGo

Ich lebe ja nun in einer Stadt, in der tatsächlich auch mal Bands auftreten, die auch musikunaffinen Menschen ein Begriff sind. Darum habe ich es mir auch nicht nehmen lassen und für das Bloc Party-Konzert ein Ticket gekauft – irgendwo für arbeitet man ja schließlich als studentische Hilfskraft! Für Helge Schneider ist auch noch ein Ticket fällig – einmal im Leben muss man den bestimmt gesehen haben!

Aber heute war erst einmal Oasis dran. Weiterlesen

Die Achse des Bösen

Posted in Pop is the new Electro on 29. Dezember 2008 by MuGo

So, jetzt schaut euch doch einmal dieses Video bei ca. 2:31 an und verratet mir, warum um Himmels Willen Kim Jong Il mit Horst Köhler zusammen in den Freizeitpark geht!?

P.S: Wenn man das Originalbild sieht, ist es plötzlich doch nicht mehr Kim Jong Il. Schade, ich würde es dem Bundeshorschtel gönnen, wenn er auch ein paar unkonventionelle Freunde hätte…

Nach der Wahl ist vor der Wahl…

Posted in Le blog et moi on 29. November 2008 by MuGo

Lange ist es her, dass ich etwas geschrieben habe – und es wird jetzt wohl auch wieder lange dauern, bis was neues kommt, da ich diesesmal wirklich in den Fachschaftsrat gewählt worden bin und deswegen jetzt anscheinend ein bisschen mehr Arbeit übernehmen darf/muss/kann…

Also, nicht den Kopf hängen lassen – während ich mich nicht melde, werd ich garantiert voll tolle Arbeit machen, wie Evaluationsbögen abtippen, das Büro aufräumen, die Website aktualisieren etc.

Und wer wissen bin, was für einer Sekte ich angehöre, kann sich hier ja mal umgucken.

Stock im Arsch

Posted in Karlheinz Stockhausen with tags , on 29. September 2008 by MuGo

1. Die Bloggerin, der Blogger soll das Logo auf ihrem/seinem Blog speichern.
2. Verlinke den Blog von dessen Besitzerin/Betreiber Du den Award erhalten hast.
3. Nominiere mindestens sieben weitere Blogs.
4. Verlinke diese edlen Blogs mit eigenen Blog.
5. Hinterlasse eine Nachricht auf den Blogs der Geehrten.

Hier habe ich es her, dort geht es hin:

1. social issues and stuff: Der König. Er sieht in mir einen Bruder im Geiste – ich sehe in ihm einen großen Bruder im Geiste.
2. Wenn Sanja sich langweilt: Ich liebe dich auch! Ganz ehrlich!!
3. Insubordinantes Denken: Ivy hat gebettelt und gefleht. Und das SIE! Da musste ich ja zurückkommen. Und vielen Dank für deinen wundervollen Blog!
4. Roman Möller ONLINE Blog: Ein angenehmer Politblog – vor allem, weil wir oft eine ähnliche Meinung haben.^^ Außerdem ein Norddeutscher, das allein gibt schon Pluspunkte….
5. septemberRAVE: Keine Norddeutsche, aber trotzdem ganz dick im Geschäft. Vor allem wenn sie einem aus der Seele über irgendwelche Vollspacken spricht. Viel Glück in Berlin – auch wenn’s da scheiße ist!
6. Wer ist eigentlich Paul?: Könnte viel weiter vorne stehen, aber nein! Der Herr muss ja unbedingt twittern… (UPDATE: Hey, er schreibt wieder! Ick gloov et nüscht…)
7. Nothing For Ungood: Eine eche Perle, auch wenn gerne drauf rumgehackt wird – ICH find’s lustig!

Wir saßen einfach da und freuten uns über die Infrastruktur…

Posted in Mittendrin statt nur dabei with tags , , , , on 26. September 2008 by MuGo

Man merkt, dass man im Osten angekommen ist, wenn man einen Artikel liest, in dem es um „drüben“ geht und sich fragt, warum der Autor dieses Wort nutzt, obwohl er doch eindeutig über Ostdeutschland schreibt und nicht über den Westen…

Hiermit melde ich mich also offiziell aus meinem Spanienurlaub wieder. Viel ist nicht passiert – ich habe mein Spanisch aufgebessert, neue Leute kennengelernt und viel Geld versoffen. Nicht ist teurer als einen Stadt mit billigem Alkohol…
Das einzige noch wirklich nennenswerte war vielleicht, dass irgend so ein Arsch mir auf der Rückreise ein paar Sachen aus dem aufgegebenen Rucksack geklaut hat. Nichts wertvolles, glücklicherweise, aber nun muss ich mir neue Akkus, USB-Kabel und Sticks und einen neuen Wecker kaufen. Am Meisten regt mich noch der Verlust meiner TM-Hefte auf, da dort einige Anmerkungen drin standen, die ganz hilfreich gewesen wären. Ich hoffe, dass der Dieb jemand war, der durch Technische Mechanik gefallen ist und deswegen die Uni verlassen musste – dann ärgert er sich jetzt wenigstens!

Seit einer Woche bin ich nun wieder in Dresden und hatte außer zwei Arztbesuchen gleich das erste Highlight des neuen Semesters (der Urlaub ist vorbei, also geht gefühlt das nächste Semester los – auch wenn ich bis zum 12. Oktober noch „frei“ habe): Weiterlesen

META: Passwort

Posted in Le blog et moi on 23. August 2008 by MuGo

Ich habe den Artikel „No Future (ohne neue Haarfrisur)“ mit einem Passwort geschützt, damit nicht Hinz und Kunz den Artikel im Internet finden können. Das Passwort schicke ich auf E-Mail-Anfrage zu (Adresse steht im Impressum).

P.S: Nehmt das Passwort um Himmels Willen nicht ernst!