Schluss

Posted in Le blog et moi with tags on 18. August 2011 by MuGo

Da ich definitiv nicht die Zeit finden werde, um diesen Blog wieder neu zu beleben, möchte ich diesen Blog hiermit einstellen.

Meinen aktuellen Hauptblog findet ihr hier. Ich berichte dort über mein Austauschjahr in Mexiko.

Sollte ich etwas bloggen wollen, das dort nicht hingehört, so werde ich auf die Möglichkeit zurückgreifen, hier zu veröffentlichen. Zwar ist es auch dort ruhiger geworden, aber Sebastians Beiträge zu lesen lohnt sich immer – daher auf jeden Fall angucken.

In diesem Sinne – es war schön mit euch, auch wenn es schon länger her ist.

Das Kabinett des Grauens

Posted in Und die Regierung schaut nur zu on 8. Mai 2011 by MuGo

Das Handelsblatt, das ich Dank eines Lesestipendiums jetzt bereits zum zweiten Mal für ein Jahr bekomme, hat einen neuen Feind: Die Grünen!

Vor circa einem Jahr war der Tenor zwar noch, dass die Grünen inzwischen eine echte Alternative zur FDP sind, aber nun, wo die Grünen tatsächlich einen Ministerpräsidenten stellen, ist es mit dem Spaß vorbei: Baden-Württemberg muss vor der Balkanisierung und einem Schicksal wie Griechenland unbedingt gerettet werden.

Aus diesem Grund hat das Handelsblatt am Donnerstag schon einmal Prophylaxe betrieben und eindringlich aufgezeigt, welcher Untergang der Republik droht, wenn die Grünen im Bundestag die absolute Mehrheit erringen sollten. Das Ergebnis ist eine Liste, deren Arbeitstitel wahrscheinlich „Das Kabinett des Grauens“ lautete: Ein Kabinett, das nur aus Grünen besteht.

Aber ist das wirklich das schlimmste Schicksal, dass der Republik drohen kann? Machen wir doch den Vergleich mit dem jetzigen Kabinett – und einem von mir erstellten All-FDP-Kabinett… Weiterlesen

Amazon braucht neue Empfehlungs-Algorithmen!

Posted in Rock'n'Roll University on 7. August 2009 by MuGo

Liebe Kundin, lieber Kunde!
Da Sie Einführung in die Technische Mechanik. Kinetik von Herbert Balke oder andere Bücher in der Kategorie Mechanik > Kinetik gekauft oder bewertet haben, freut es Sie sicher, dass Particle Process Measurements: Crystal Shape and Size with Growth and Nucleation Kinetics jetzt erhältlich ist. Bestellen Sie jetzt Ihr Exemplar!

Bestimmt! Ich kauf die Bücher ja nicht, weil ich andauernd durch die Klausuren falle, sondern weil ich so unheimlich gerne formellastige Bücher über Technische Mechanik auf Englisch lese…

P.S: Überhaupt – ingenieurwissenschaftliche Bücher aus den USA? Dem Land, in dem Nachfragen deutscher Verkehrsingenieurswesen-Studenten aus dem vierten Semester nach handelsüblichen statistischen Daten mit „Oh, das klingt interessant – wir werden unserer örtlichen Universität empfehlen, entsprechende Daten in der Zukunft zu erheben.“ beantwortet werden? Da zitiere ich doch lieber den guten alten Herbert Balke: „Immerhin sind wir hier noch nicht an einer so genannten amerikanischen ‚Elite-Uni‘ [gemeint ist University of California, Campus Santa Barbara – der Verf.], an der den Leuten mit lustigen Comic-Figuren erklärt werden muss, wo die belastenden Kräfte ansetzen!“ Recht hat er!

P.P.S: Der beste Spruch vom Balke – auch wenn ich schon wieder durchgefallen bin, wie ich mal annehme: „Und dann schreiben die Leute, dass sie mehr bewegte Bilder wollen! Sie lernen hier Statik – was soll sich denn da bitteschön bewegen?“ In your face, Wirtschaftsingenieur!

Disco Partizani auf dem Eisplaneten

Posted in Mittendrin statt nur dabei on 10. Mai 2009 by MuGo

Nachdem mein letzter Artikel nun auch schon etwas länger zurückliegt und eher dazu einlädt, sich in seiner Meinung über exzessiven Internetkonsum bestätigt zu fühlen, ist es einmal mehr an der Zeit, ein wenig über mein spannendes Leben zu erzählen.

Naja, oder um ehrlich zu bleiben: Die Stunden, an denen ich nicht etwas für den Fachschaftsrat tue oder sonstwie meine Freizeit so voll stopfe, dass ich mit Erschaudern feststellen muss, dass schon wieder ein Drittel des Semesters um ist und ich mich mal so langsam auf meine Klausuren insofern vorbereiten sollte, als dass ich mir mal anschaue, was überhaupt von mir verlangt wird.

Okay, dann probieren wir es jetzt mal mit einem Verzicht auf Bandwurmsätze. Erstens: Star Trek ist ein Scheiß! Wenn ich schon unnötige Kampfszenen einbaue, die die Story nicht voran bringen, dann sollte man diese auch so schneiden, dass man sich einen Überblick verschaffen kann. So „hip“ ist MTV auch nicht mehr, dass man nur noch Musikvideo-Schnitte verwenden kann. Im Gegenteil, es gibt auch heute noch Menschen, die sich länger als Sekundenbruchteile auf Handlungen konzentrieren können. Was aber positiv ist: Wie jeder schlecht geschnittene Film macht auch Star Trek dem Laien wieder klar, dass ein Oscar für den besten Schnitt gerechtfertigt ist – anscheinend gibt es genug Cutter, die ihren Beruf nicht beherrschen! Was ebenso positiv ist: Durch das verändern des Zeitkontinuums können alle Serien bis auf „Star Trek: Enterprise“ noch einmal neu gedreht werden. Hoffentlich passiert das auch. Nicht, dass man sich plötzlich neue Stories überlegen oder gar auf eine Chronologie acht geben müsste. Stören sollte das sowieso keinen: Wer unter 20 ist, hat eh keinen Bezug zu Star Trek und so etwas wie Tradition oder gar Story (siehe die Filme, für die geworben wurde: Transfomers 2!) scheint ja auch nicht mehr gefragt. Und nachdem bereits James Bond vollkommen seines ironischen Untertons beraubt wurde und als x-ter Jack-Bauer-Verschnitt uns auf den neuen Faschismus eingeschwört, kann mir keiner Erzählen, dass auch nur irgendwer Gene Roddenberrys Visionen nachtrauert. Hauptsache, irgendwer lässt sich ne Eisenkugel in die Eier schlagen und zeigt dem unbekannten und deshalb zweifelsfrei bösen Alien (oder Araber oder Nicht-WASP) mal, wer hier immer noch das sagen hat – Bam, Oida!

Aber lassen wir das. Der Zerfall der Kultur ist sowieso ein ganz eigenes Thema, dass ich bestimmt nicht zwischen Tür und Angel auseinandernehmen will. Vor allem nicht, da ich inzwischen innerlich an einem wirklich langen Text herumskizziere, der meine staatsphilosophischen Ansichten endlich einmal theoretisch untermauern soll – so richtig mit Beispielen und Quellenangaben und dem ganzen Dreck. Ich schätze mal, dass dies ein ewiges Projekt wird, denn wann ich dazu Zeit haben soll/werde, ist mir ein echtes Rätsel.

Darum erst einmal zu was erfreulichem: Gestern war Shantel in der Stadt und ich kann nur jedem raten, sich den King of Balkan Pop nicht entgehen zu lassen. Es war richtig geile Stimmung, das Thermometer zeigte stolze 34 Grad und die Menge war folgerichtig am Dampfen. Zur Abkühlung gab es daher Wasser, Wodka und Bier vom Chef höchst persönlich ins Publikum gereicht. Und da wir vorne rechts standen, war auch der Ausstieg aus dem Fenster möglich, was im total überfüllten Saloppe sonst wohl nur schwerlich möglich gewesen wäre. Also, pack die Russenmütze ein, nimm dein kleines Schwesterlein und dann geht’s ab zum Planet Paprika!

First I was liek :>O than I was liek :>))

Posted in Pop is the new Electro on 13. März 2009 by MuGo

Okay, da passiert echt einmal was, dass ich einfach nur noch irritierend und unfassbar finde und dann schaffen es die so genannten „Medien“ und „Volksverteter“ tatsächlich, innerhalb von nur einem Tag in die offensichtlichste Falle aller Zeiten hineinzulaufen – wenn man denn ein wenig Ahnung hat, was heutzutage alles möglich ist.

Zugegeben, ich bin auch erst seit einiger Zeit am Rande des Sumpfes unterwegs, der unserer Gesellschaft brutal den Spiegel vorhält, aber diesen Realitätsschock kann ich jedem nur empfehlen!

Die Rede ist natürlich von unseren geliebten Imageboards – oder „Chats“, wie sie die Experten der seriösen und nicht so seriösen Presseliebevoll zu nennen pflegen.

Kaum lese ich, der in den letzten Tagen ein wenig weg war von den Nachrichten und nur das Gröbste wusste, dass Tim K. (er heißt leider doch nicht Kritzl wie von mir anfangs vermutet) die Tat im Internet angekündigt haben soll, weicht das Unverständnis in mir schon wieder einem Grinsen: „Bitte lass es Krautchan sein!“ Und was folgt? Ein Text, der mit „Scheiße Bernd“ beginnt. Zum Glück war ich der letzte im Büro! Kann es ein größeres Klischee geben? Das Niveau passt perfekt, es wird exzessiv von Bernd geredet, selbst trollen und grillen kommt drin vor. Es fehlt eigentlich nur noch „Raus aus meinem Krautchan!“ als erster Kommentar darunter (Kleiner Einschub: Ich bin kein Bernd, für mich gelten Regel eins und zwei deshalb nicht – mein Kontakt beschränkt sich darauf, dass mir eine nahestehende Person, nennen wir sie Bernd, regelmäßig die besseren, nicht kinderporno-verwandten Bilder zuschickt). Jeder, der sich einmal die Mühe gemacht hätte, sich andere Beiträge anzusehen, wüsste, dass es offensichtlich wieder jemand darauf hat ankommen lassen, wie weit man gehen kann.

Tja, dank diverser Copy Pasta-Medien hat er es jetzt tatsächlich geschafft: Der kranke Humor hat einmal mehr einer hysterischen und unwissenden Masse seinen Willen aufgedrückt. Und Krautchan wird ab jetzt wohl für immer als Beispiel dafür gelten, was das Internetz mit unserer unschuldigen und unbedarften Jugend anzurichten weiß. Ist das gerechtfertigt? Nein! Natürlich treiben sich da Pädophile auf Krautchan herum und ja, ich finde Kinderporno-Bilder nicht so lustig, aber im Endeffekt sind die wirklichen Nutzer ziemlich intelligente Leute, die ausprobieren, was man alles manipulieren kann. Wer die Bilder kennt, die auf 4chan oder Krautchan so herumschwirren, glaubt keinem Bildmaterial mehr, das er nicht selber aufgenommen hat! Und der Humor ist grenzwertig, aber wir leben eben in einer enttabuisierten Gesellschaft – was will man da erwarten? Hardcore-Pornographie und Gewalt sind rund um die Uhr jederzeit verfügbar – und das ist garnatiert keine Folge davon, dass sich Dreizehnjährige dieses Zeug illegal herunterladen. Selbst Pornos für die abstrusesten Fetische (ich sag nur: Sex mit bein- und armamputierten Frauen!) werden ja aus dem Grund gedreht, weil irgendwer damit Geld verdienen will. Und dieses Geld ist sicherlich nicht das Taschengeld vom achtjährigen Kevin, sondern das Weihnachtsgeld vom 48jährigen Jürgen. Die Jugend einer Gesellschaft ist nur so gut wie die Gesellschaft!

P.S: Ein guter Einstieg in die Realität stellt immer noch die Encyclopedia Dramatica dar. Alle Memes werden erklärt und auch die wichtigsten Begriffe, die auf Imageboards auftauchen (Over 9000, last thusday, thirteen year old girl, epic win).

P.P.S: Schon mal darüber nachgedacht, dass Krautchan eventuell alles gelöscht hat, weil es nicht lustig ist, wenn man im Zentrum des allgemeinen Interesses steht und den Medien aufgeht, dass die Website außer einer „Amoklaufankündigung“ auch noch CP, Rechtsrock und Hitlerbilder in rauen Mengen enthält? Könnte unangenehm werden, vor allem, wenn die Gegner „focusonline@amoklauf“ und BILD heißen!

P.P.P.S: Liebe Süddeutsche – regt euch nicht so sehr über den FOCUS auf. Leider habe ich inzwischen den Eindruck, dass eure Panorama-Sektion nur neidisch ist, nicht selbst auf so eine geniale Idee mit dem Twitter gekommen zu sein. Die ist nämlich inzwischen genauso schlimm wie die von SPON – und da arbeiten bekanntlich ehemalige BILD-Redakteure…

Kele Okereke’s Bloc Party

Posted in Mittendrin statt nur dabei with tags , , , , , , , , on 17. Februar 2009 by MuGo

Mir fehlen gerade die Worte, um diesen Post vernünftig zu beginnen. Zum ersten Mal hat ein Konzert mein Leben verändert! Bloc Party sind nicht normal, Bloc Party sind eine Religion! Ich war gerade eben Zeuge des großartigsten Massenereignisses, dem ich bisher beigewohnt habe. Bisher dachte ich, dass der Hives-Auftritt auf dem Hurricane das beste Konzert sein wird, dem ich je beigewohnt habe. Dem ist nicht so, denn ab jetzt steht ein neuer Gott zum Anbeten bereit: Bloc Party!

Okay, zugegeben, als am Eingang mein MP3-Player zweimal kontrolliert wurde, ob ich damit auch wirklich nichts aufnehmen kann, habe ich schon das Schlimmste erwartet: „Die arroganten Schweine spielen bestimmt nur fünf Songs und gehen dann ohne Zugabe von der Bühne!“
Nun ja, man kann sich irren… Weiterlesen

Märzmelodie

Posted in Pop is the new Electro with tags , , , , , on 14. Februar 2009 by MuGo

Hab ich gerade gesehen, um meine heimliche Vorliebe für seichte Frauenfilme zu befriedigen. Schade, die Vorwerbung hat mehr versprochen als der Film letztendlich gehalten hat, obwohl er schon okay war. Aber so richtig BANG! hat es nicht gemacht; die Engländer sind und bleiben in diesem Genre einfach unschlagbar!

Aber ich will’s trotzdem nicht missen, denn Alexandra Neldel angezogen schlägt Nora Tschirner nackt eben immer noch um Längen (und Jana Pallaske* allein reißt es auch nicht raus). Und warum Jana Pallaske nicht Angelina Jolie als weltweites Sexsymbol abgelöst hat, ist mir echt ein Rätsel. Schöner ist sie allemal (aber gut, dieses Kriterium erfüllen eigentlich ALLE Frauen, die nicht gerade in der Pornobranche arbeiten) und da es ja anscheinend an den Lippen hängt… Chiara Ohoven muss sich echt ärgern, denn Jana Pallaske hat die Lippen, die sie sich anscheinend erträumt hat, von Natur gegeben!

Ein weiterer unmotivierter Post ist wieder einmal geschrieben und alle sind wir glücklich. Und ja, Kommentare, dass ich nur neidisch bin, weil ich eine Frau wie Angelina Jolie nie bekommen werde, während echte Männer wie ihr jede Nacht einen von Paris Hilton geblasen bekommt (Shit was so CASH!) sind ausdrücklich erwünscht! Hab ja sonst keinen Spaß im Leben…

*) Spitting Off Tall Buildings kann man sich übrigens anhören! Wird sicherlich nicht meine Lieblings-Punk-Pop-Band, aber da hab icha uch schon deutlich schlechteres gehört!